aktuelles 

23.Juni 2022

Neue Software-Updates für Ihre/eure Tolino E-Book-Reader findet man unter folgendem link:

https://mytolino.de/software-updates-tolino-ereader/


Ausstellung von Zeichnungen und Bildern aus dem Internationalen Haus Sonnenberg
24.Juni- 24.Juli 2022

Sowohl das Internationale Haus Sonnenberg als auch die Stadt-und Schulbücherei stehen für  pädagogische Inhalte, eine offene Kultur der Aufklärung und Vermittlung von Bildungsinhalten. Was liegt also näher als in Kooperation gemeinsam zu wirken.

Die Stadt-und Schulbücherei Braunlage präsentiert ab dem 24.Juni 2022 eine Ausstellung von Bildern und Zeichnungen von Tagungsteilnehmer*innen des Internationalen Haus Sonnenberg, welche auch erworben werden können, um den Erhalt des Hauses Sonnenberg zu unterstützen.

Viele besondere Zeichnungen und Bilder aus der Geschichte des Internationalen Haus Sonnenberg werden in einer Ausstellung zum Kauf angeboten.

 Das Internationale Haus Sonnenberg hat in seiner Geschichte bereits viele interessante, bewegende und prägende Veranstaltungen zu unterschiedlichen Themen und mit verschiedenen Zielgruppen durchgeführt. Begleitend sind in der Zeit immer wieder besondere Zeichnungen und Bilder entstanden. Viele dieser Schätze können noch immer im Internationalen Haus Sonnenberg bestaunt werden.

Da nicht alle dieser Kunststücke einen Platz finden können, wird nun eine Auswahl davon zum Verkauf angeboten. Dafür gibt es eine mehrwöchige Ausstellung in der Stadtbücherei Braunlage, welche am Freitag, 24. Juni 2022, um 13:30 Uhr beginnt. Der Erlös aus den Verkäufen ist für die Stiftung zum Erhalt des Internationalen Haus Sonnenberg bestimmt.

 Geschichte des Internationalen Haus Sonnenberg

Sonnenberg – mehr als ein Haus, weniger als ein Mythos

Das Internationale Haus Sonnenberg, die im Oberharz bei St. Andreasberg gelegene Bildungs- und Begegnungsstätte, geht auf eine Anfang 1949 zustande gekommene Initiative von dänischen und deutschen Lehrerinnen und Lehrern zurück. Unter dem Eindruck der schrecklichen Ereignisse und Folgen des Nationalsozialismus und des 2. Weltkriegs traf man sich auf dem Sonnenberg, um nach neuen, wirksamen Lösungen im Sinne der Völkerverständigung und der Friedenssicherung zu suchen.

Die Verwirklichung der Menschenrechte, die über alle Grenzen hinaus gehende Solidarität von und mit anderen Menschen, unabhängig von ihrer Herkunft, die Bereitschaft zu gesellschaftlicher Verantwortung und die dazu erforderliche Aufklärung und Bildung wurden Schwerpunkte der inhaltlichen Sonnenberg-Arbeit. Ein vorrangiges pädagogisches Anliegen war es dabei damals wie heute, junge Menschen in diese offene Kultur der Aufklärung, demokratischen Bildung und direkten Begegnung einzubeziehen.


Filmfriend Aktuell im Juni 2022
Programm zum "PRIDE-MONTH JUNE"


Im Mai 2022

„Kunstharz“ mit erfolgreicher Premiere in Braunlage

Von Volker Jung

Die Idee ist neu und die Umsetzung kam gut an. Der neue Kulturverein Kult hat mit der Museumsgesellschaft und der Stadt-und Schulbücherei Braunlage Braunlager Künstlern die Gelegenheit gegeben, sich öffentlich zu präsentieren. Dabei konnten die Besucher in Workshops auch selbst Hand anlegen.

Braunlage. Es war eine Premiere. Zum ersten Mal hatte der Kulturverein Kult in Zusammenarbeit mit der Museumsgesellschaft und einigen Braunlager Künstlern zur Veranstaltung „KunstHarz“ eingeladen. Die Idee kam von Goldschmiedin Laura Matthes und Imke Koch, der stellvertretenden Vorsitzenden des Vereins. „Wir sind wegen der europäischen Tage des Kunsthandwerks darauf gekommen“, berichtet Imke Koch.

Dadurch entwickelten die Mitglieder von Kult das Programm Kunst-Handwerk-Geschichte an vier Orten in Braunlage. In der Stadt- und Schulbücherei konnten Kinder mit ihren Eltern unter Anleitung Hexen aus Naturmaterial basteln. Töpferin Katrin Sandek präsentierte in ihrer Verkaufsausstellung Kunstwerke aus Keramik, Alexander Hesse Bilder aus der Serie „ToyArt“, und es gab die „Kleinkunst am Wurmberg“ von „Freaky Wood“. Hirschhorn-Schnitzer Werner Hebestriet bot neben seiner Verkaufsausstellung für Interessierte die Möglichkeit an, selbst Ketten- oder Schlüsselanhänger aus Hirschhorn und Leder herzustellen.

Kinder und Erwachsene haben Spaß beim Basteln von Hexen mit Erika Buchmann.

Umtrunk im Zelt

Handwerklich und sehr filigran ging es bei Goldschmiedin Laura Matthes in ihrem Geschäft „Sald Harzmade“ zu. Die Gäste konnten Kettenanhänger nach Anleitung herstellen. In der einstigen neuapostolischen Kirche in der Lauterberger Straße zeigte die Künstlerin Christine Bähr in ihrer Galerie eine Ausstellung ihrer Exponate. Das zum Wohnhaus umgebaute ehemalige Gotteshaus mit seien hohen Decken bot dazu den würdigen Rahmen. Im lichtdurchfluteten Atelier der Künstlerin konnten die Besucher in den Workshop „Kunst ist, was man daraus macht“ ihr Talent beweisen.

Imke Koch (hinten rechts) weist die Besucher in die Ausstellung ein.

Im Heimat- und Skimuseum drehte sich alles um den Moor-, Harz- und Heimatmaler Ferdinand Thomas. In Führungen stellten die Mitglieder der Museumsgesellschaft die Geschichte und 24 Werke des Malers vor. Ferdinand Thomas lebte lange in Braunlage, die Stadt benannte sogar eine Straße nach ihm. Im Museum gab es auch die Möglichkeit, aktiv zu werden. Wer mochte, konnte ein Bild des Künstlers nachmalen. Im Zelt neben der Bücherei sorgte ein Team des Kulturvereins mit Kaffee, Getränken und Kuchen für das leibliche Wohl der Besucher. Dort gab es am Abend auch einen Umtrunk, den die Band Stiffler’s Dad musikalisch untermalte.

Filigran geht es bei Goldschmiedin Laura Matthes (links) zu.

Am Abend spielt die Band Stiffler’s Dad in Zelten neben der Stadtbücherei bei doch recht frischen Temperaturen.

Foto: Rees